Doumentationen im TV

Dokumentationen im Fernsehen würden für mich zu den attraktiveren Angeboten der Sender zählen, wenn – ja wenn sie nicht durch die unsägliche Hintergrundmusik verhunzt würden. Abgesehen, dass dadurch das Verständnis des Kommentars beeinträchtigt wird, wird der Wahrheitsgehalt einer Naturdokumentation beispielsweise gründlich verfäscht, wenn ich statt Vogelgezwitscher oder Rauschen eines Bächleines nur schwer erträgliche  an- und abschwellende elektronische  Geräusche geboten bekomme. Diese exzellenten Dokus kann man mit einem hervorragenden Menü im Sternelokal vergleichen. Es würde doch keinem Menschen, der einigermaßen bei Sinnen ist einfallen, eine halbe Flasche Ketchup über sein Menü zu kippen. Genau das aber wird bei Dokumentationen gemacht, indem sie mit furchtarem elektronischen Gelärmschrott verhunzt werden.